Verleihung der Balzan Preise 2018 in Rom
Der Präsident der Italienischen Republik hat in Rom die Balzan Preise 2018 überreicht. In der Accademia Nazionale dei Lincei wurden im Rahmen einer feierlichen Zeremonie ausgezeichnet:
Eva Kondorosi (Ungarn/Frankreich) für Chemische Ökologie,
Detlef Lohse (Niederlande/Deutschland) für Fluiddynamik,
Jürgen Osterhammel (Deutschland)  Globalgeschichte,
Marilyn Strathern (Groβbritannien) für Sozialanthropologie.
Der Balzan Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern geht an die Organisation Terre des hommes (Schweiz).

Die Verleihungszeremonie fand in Anwesenheit der zwei Präsidenten der Internationalen Balzan Stiftung "Preis", Enrico Decleva, und "Fonds", Gisèle Girgis-Musy statt. Die Preisträger hielten nach Vorstellung durch den Präsidenten des Preiskomitees, Luciano Maiani, eine kurze Ansprache, mit der sie die Auszeichnung annahmen und ihren Dank ausdrückten.

Die Preisträger müssen die Hälfte des Preisgeldes (CHF 750.000, ca. € 670.000) für die Finanzierung von Forschungsprojekten verwenden, die vorzugsweise von jungen Wissenschaftlern und Forschern durchgeführt werden.
Der Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern ist ein Sonderpreis, der von der Balzan Stiftung in unregelmäβigen Zeitabständen von mindestens drei Jahren vergeben wird. Der Friedenspreis 2018 ist mit einer Million Schweizer Franken dotiert (ca. € 890.000).

Am Donnerstag den 22. November fand vormittags das Interdisziplinäre Forum der Balzan Preisträger statt.
Am Nachmittag stellte in der Accademia dei Lincei die Organisation Terres des hommes, ihre Projekte vor.
  • stampa stampa
rimani1
informato
via mail
Scrivi la tua mail