Bio-bibliographie

Gambia

Ebrahim M. Samba

Balzan Preis 1992 für Präventivmedizin

Für seine Führungsrolle im Kampf gegen die Onchozerkose (Flussblindheit) in Westafrika. Im Rahmen der Weltgesundheitsorganisation leitete er erfolgreich das Programm der Onchozerkosenbekämpfung, dank dessen Hunderttausende von Menschenleben vor einer zur Erblindung führenden Krankheit bewahrt werden konnten. Diesem Programm ist zudem zu verdanken, dass weite Landgebiete wieder bevölkert wurden und sich deshalb die sozio-ökonomische Lage der Teilnehmerländer wesentlich verbesserte.

EBRAHIM MALTCK SAMBA wurde im Dezember 1932 (*1932 – †2016) in Sarakunda, Gambia (Westafrika) geboren;
er ist Gambier;
als 14-Jihriger kam er in die Schule und absolvierte die Primarschule in 4 (anstatt 7 Jahren) und die Secondary School in 2 Jahren;
1949 Qualifikation für die Universität (britischer Typ);
1953 erhielt er den B.Sc. (sciences) an der Universität von Legon, Accra in Ghana; von 1953 bis 1959 studierte er an der National University of Ireland und schloss mit dem M.B. und dem B.S. (Medizin) ab;
von 1960 bis 1963 Royal Infirmary, Universität von Edinburgh, wo er mit dem FRCS in Chirurgie abschloss;
Public Health Officer (1961), dann im Medizinisch-Chirurgischen Dienst (1968) und schliesslich Director of Medical Services (1974) in Gambia;
Gründungsmitglied des West African College of Surgeons und des West African Post Graduate Medical College (1974-78);
Stellvertretender Direktor des Regionalbüros der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Afrika (1984-85);
seit 1980 Direktor des Programms der Onchozerkosenbekämpfung in Westafrika (OCP).
Nebst seinen in jüngeren Jahren verfassten Publikationen über Themen des öffentlichen Gesundheitswesens und der Primärversorgung, veröffentlichte Ebrahim M. Samba neuerdings (auch zusammen mit anderen) folgende Artikel:
– Senghor J.E. e E.M. Samba. Onchocerciasis control: The Human Perspective. “Parasitology Today”. 4, 332-333 (1988);
– OCP Intercountry collaboration. “Acta Leidensia”, Vol. 59, 383-386 (1990);
– Onchocerciasis control in regard to PHC/BHS. “Acta Leidensia”, Vol. 59, 61-78 (1990);
– Brown K.R., Duke B.O.L., Ginger C.D., Gutteridge W.E., Le Berre R., Overbosch D., Remme J., Samba E.M., van der Kaay H.J. e Waish J.F. Symposium on onchocerciasis: Conclusions and recommendations. “Acta Leidensia”, Vol. 59, 443-456 (1990);
– Remme J., De Sole G., Dadzie K.Y., Alley E.S., Baker R.H.A., Habbema J.D.F., Plaisier van Oortmarssen G.J. e Samba E.M. Large-scale use of ivermectin and its epidemiological consequences. “Acta Leidensia”. Vol. 59, 177-192 (1990).
Di prossima pubblicazione è il seguente libro:
– The Onchocerciasis Control Programme in West Africa and its management: A lesson in Public Health.

(Oktober 1992)

Möchten Sie sich oder einen Bekannten zum Empfang der Newsletters der Balzan Stiftung anmelden?

Vorname
Nachname
Email
Io sottoscritto dichiaro di letto e ben compreso l’informativa ai sensi del Regolamento UE 2016/679 in particolare riguardo ai diritti da me riconosciuti e presto il mio consenso al trattamento dei miei dati personali con le modalità e per le finalità indicate nella informativa stessa.