Bio-bibliographie

USA/Italien

Luigi Luca Cavalli-Sforza

Balzan Preis 1999 für Naturwissenschaftliche Erforschung des Menschen

Für die Vollständigkeit seiner Arbeiten über die Entwicklung des Menschen unter Einbeziehung genetischer und kultureller Aspekte.

Luigi Luca Cavalli-Sforza, am 25. Januar 1922 in Genua geboren, ist italienischer und amerikanischer Staatsbürger.

Er hat 1944 an der Universität Pavia in Medizin und Chirurgie promoviert und erwarb 1950 seinen MA an der Universität Cambridge, UK.
Direktor der Mikrobiologie-Forschung am Istituto Sieroterapico Milanese, Mailand (1950-1957); Dozent für Genetik und Statistik an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universitäten Parma und Pavia (1957-1960); Professor für Genetik an der Universität Parma (1960-1962); Professor für Genetik und Direktor am Institut für Genetik der Universität Pavia (1962-1970); an der Universität Stanford war er Professor für Genetik (1970-1992) und danach Direktor des Department of Genetics (1986-1990). Zur Zeit ist er emerierter (aktiver) Professor an der School of Medicine (seit 1992).

Zu seinen vielen Ehrungen gehören:
Royal Anthropological Institute of Great Britain and Ireland,
Huxley Lecture in Anthropology, London (1972),
R.A. Fisher Memorial Lecture, London (1974),
Premio Ibico Reggino, Reggio Calabria (1976),
Weldon Medal in Biometry, Universität Oxford (1978),
Premio Accademia Nazionale dei Lincei, Rom (1982),
Fünfter Internationaler Preis San Remo für Humangenetik, Berlin (1986),
Allen Award in Human Genetics (American Society of Human Genetics, 1987),
Goldmedaille des italienischen CNR (1990),
International Catalonia Award (1992),
Fyssen International Award (1994),
Premio Nonino (1996),
Chiron-Preis, Accademia Italiana di Medicina (1998);
Präsident der Biometrischen Gesellschaft (1967-1968),
Vize-Präsident des Internationalen Kongresses für Genetik, Tokio (1968);
Foreign Honorary Member der American Academy of Arts and Sciences (1973) und der Japanischen Gesellschaft für Humangenetik (1977),
Foreign Associate der US National Academy of Sciences (1978),
Honorary Fellow des Gonville and Caius College, Cambridge UK (1982),
Vorsitzender der American Society of Human Genetics (1989),
Membre associé des Musée d’Histoire Naturelle von Paris (1990),
nationales Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei (1991),
ausländisches Mitglied der Royal Society, London (1992);
Die Columbia University, die Universität Cambridge sowie die italienischen Universitäten von Kalabrien, Bologna, Cagliari und Rom haben ihm die Ehrenwürde verliehen.

Luigi Luca Cavalli-Sforza ist Autor und Co-Autor zahlreicher wissenschaftlicher Bücher und Artikel. Zudem hat er populärwissenschaftliche Schriften herausgegeben.   


Wissenschaftliche Bücher

  • La teoria dell’Urto e le Unità Biologiche Elementari (mit A. Buzzati-Traverso), 1948, Mailand: Longanesi;
  • Analisi Statistica per Medici e Biologi, 1961, erste Auflage; 1993, dritte Auflage, Turin: Boringhieri;
  • The Genetics of Human Populations (mit W. Bodmer), 1971, San Francisco: Freeman, 1999, Mineola, N.Y., Dover Publications;
  • Genetics, Evolution, and Man (mit W. Bodmer), 1976, San Francisco: Freeman; italienische Ausgabe Mondadori;
  • Cultural Transmission and Evolution: A Quantitative Approach (mit M.W. Feldman), 1981, Princeton, N.J.: Princeton University Press;
  • The Neolithic Transition and the Genetics of Populations in Europe (mit A. Ammerman), 1984, Princeton, N.J.: Princeton University Press; italienische Ausgabe Bollati Boringhieri;
  • African Pygmies (ed.), 1986, Orlando, Florida: Academic Press;
  • History and Geography of Human Genes (mit P. Menozzi und A. Piazza), 1994, Princeton, N.J.: Princeton University Press; italienische Ausgabe Adelphi 1997.   


Wissenschaftliche Artikel

  • Zu den neueren der über 500 wissenschaftlichen Artikel gehören:
  • Cavalli-Sforza LL et al., 1988, Reconstruction of Human Evolution: Bringing Together Genetic Archeologic and Linguistic Data. PNAS. 85:6002-6006; 
  • Cavalli-Sforza LL et al., 1992, Coevolution of Genes and Languages Revisited. PNAS. 89:5620-4; 
  • Mountain JL et al., 1992, Evolution of Modern Humans: Evidence from Nuclear DNA Polymorphisms. Philos Trans R Soc Lond Biol Sci. 337 (1280):159-65; 
  • Cavalli-Sforza LL et al., 1993, Demic Expansions and Human Evolution. Science. 259:639-46; 
  • Zei et al., 1993, Barriers to Gene Flow Estimated by Surname Distribution in Italy. Ann Hum Genet. 57:123-40; 
  • Bowcock AM et al., 1994, High Resolution of Human Evolutionary Trees with Polymorphic Microsatellites. Nature. 368:455-7; 
  • Mountain JL und Cavalli-Sforza LL, 1994, Inference of Human Evolution through Cladistic Analysis of Nuclear DNA Restriction Polymorphisms. PNAS. 91:6515-9; 
  • Piazza A et al., 1995, Genetics and the Origin of European Languages. PNAS. 92:5836-40;
  • Seielstad M et al., 1994, Construction of Human Y-chromosomal Haplotypes Using a New Polymorphic A to G Transition. Hum Mol Genet. 3:2159-61; 
  • Mountain JL et al., 1995, Demographic History of India and mtDNA-sequence Diversity. Am J Hum Genet. 56:979-92; 
  • Goldstein DB et al., 1995, Genetic Absolute Dating Based on Microsatellites and the Origin of Modern Humans. PNAS. 92:6723-7;  
  • Underhill PA et al., 1996, A Pre-Columbian Y chromosome-specific Transition and its Implications for Human Evolutionary History. PNAS. 93:196-200; 
  • Cavalli-Sforza LL, 1997, Genetic and Cultural Diversity in Europe. J Anthr Res. 53:383-404;
  • Cavalli-Sforza LL, 1997, Genes, Peoples, and Languages. Proc Natl Acad Sci USA. 94:7719-24;
  • Barbujani AE et al., 1997, Apportionment of Human DNA Diversity. Proc Natl Acad Sci USA. 94:4516-9; 
  • Cavalli-Sforza LL und Minch E, 1997, Paleolithic and Neolithic Lineages in the European Mitochondrial Gene Pool [letter]. Am J Hum Genet. 61:247-54; 
  • Underhill PA et al., 1997, Detection of Numerous Y chromosome Biallelic Polymorphisms by Denaturating High-performance Liquid Chromatography. Genome Res. 7:996-1005;
  • Cavalli-Sforza LL, 1998, The Chinese Human Genome Diversity Project. Proc Natl Acad Sci USA. 95:111501-11503; 
  • Cavalli-Sforza LL, 1998, The DNA Revolution in Population Genetics. Trends Genet. 14:60-65.   


Populärwissenschaftliche Bücher und Artikel

  •  Chi Siamo – La Storia Della Diversità Umana (mit F. Cavalli-Sforza), 1993, Mailand: Mondadori; Übersetzung ins Deutsche Verschieden und doch gleich, 1994, München: Drömer Knaur;
  • Geni, Popoli e Lingue, 1996, Mailand: Adelphi; Übersetzung ins Deutsche Gene, Völker und Sprachen, 1999: Hanser; 
  • La Scienza della Felicità (mit F. Cavalli-Sforza); Mailand: Mondadori. 
    Ausserdem erschienen von ihm zahlreiche Artikel in den italienischen Tageszeitungen „La Stampa“, „Corriere della Sera“ und „La Repubblica“.

(Oktober 1999)

Tragen Sie in das Feld Ihre E-Mail-Anschrift ein, damit Sie regelmässig den Newsletter 'Balzan Report' erhalten wollen

Vorname
Nachname
Email
Der/die Unterzeichnende erklärt, dass er/sie den Informationsvermerk gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 insbesondere im Hinblick auf seine/ihre Rechte gelesen und verstanden hat, und gibt seine/ihre Zustimmung zur Verarbeitung seiner/ihrer personenbezogenen Daten in der Art und Weise und zu den Zwecken, die im Informationsvermerk angegeben sind.
Fondazione Internazionale Premio Balzan