Bio-bibliographie

Schweiz

Pierre Lalive d’Epinay

Balzan Preis 1990 für Internationales Privatrecht

Für seinen grundlegenden und originellen Beitrag zur Theorie des internationalen Privatrechts sowie für den Anstoss, den er mit seiner Lehrtätigkeit, seinem Einsatz und seinen Schriften zu dessen Anwendung und Durchsetzung und zur Lösung der Probleme der heutigen sich wandelnden Gesellschaften gegeben hat.

PIERRE LALIVE D’EPINAY, geboren am 8. Oktober 1923 in La Chaux-de-Fonds, Schweizerischer Staatsangehöriger (1923-2014);
Liz. phil., Liz. iur. (Genf), Dr. iur. (Cambridge), Rechtsanwalt in Genf;
Ordentlicher Professor an der Faculté de Droit der Universität Genf seit 1955;
Professor am Institut Universitaire de Hautes Etudes internationales in Genf (1961-1986);
Gastprofessor an der Parker School of Foreign and Comparative Law, Columbia University; Lehrstuhlinhaber der “Chaire Francqui de droit international” der Université Libre de Bruxelles; “Arthur Goodhart Professor of Legal Science” der Cambridge University; Fellow des King’s College, Cambridge;
er hat an der Académie de Droit International in Den Haag und am Institut des Hautes Etudes internationales in Paris gelehrt und in verschiedenen anderen ausländischen Universitäten Vorlesungen und Vorträge gehalten;
Dr. iur. h.c. der Université Jean Moulin de Lyon, der Université de Droit, d’Economie et des Sciences Sociales de Paris und der Université Libre de Bruxelles;
Assoziertes Mitglied (1965), dann Mitglied (1975) und Präsident (1989) des Institut de Droit international;
Präsident des Institut de Droit et des Pratiques des Affaires Internationales der internationalen Handelskammer in Paris seit 1978, Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Schiedsgerichtsbarkeit, Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Vereinigungen und Redaktionsausschüsse von Zeitschriften auf den Gebieten des Rechts internationaler Angelegenheiten und der Schiedsgerichlsbarkeit; Delegierter der Schweizerischen Eidgenossenschaft an verschiedenen intentionalen Konferenzen.
Sein wissenschaftliches Werk umfasst mehr als 125 Publikationen. darunter eine grosse Anzahl gewichtiger Beiträge in Zeitschriften und Gemeinschaftswerken. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählen:
— The Transfer of Chartels in the Conflict of Lan’s. A comparatice Study. Oxford 1955 (dissertation):
— La révision du droit de la filiation illégitime, rapport pour la Société suisse des juristes. Revue de droit suisse 84. 1965, 11, pp.543-8i2:
— Problèmes relatifs à l’arbitrage international commercial. Académic de droit international, Recueil des cours 1967 1(120) pp.568-714;
— L’application du droit public étranger, Rapport préliminaire et rapport définitif avec projets de résolutions. Annuaire de l’lnstitut de Droit Internationai, session de Wiesbaden, voi. 56, 1975. pp. 157-278:
— Jurisprudence suisse – Droit international privé. Annuaire suisse de droit International XXXII, 1976, pp. 167-322;
— Tendances et Méthodes en droit international privé (cours générai), Recueil des Cours de l’Académie de droit international de La Haye. 1977 (pp. 424), publiziert 1979;
— Répertoire de droit international privé suisse, vol, I, Le contrat International. L’arbitrage international, Bernard Dutoit, Franois Knoepfler. Pierre Lalive e Pierre Mercier, Edizioni Staempfli & Cie S.A., Berna 1982, pp. 407;
— Répertoire de droit international privé suisse, vol. 2, Les conventions bilatérales sur les conflits de juridictions, la reconnaissance et l’exécution des jugements étrangers, unter Mitwirkung von Bernard Dutoit, François Knoepfler e Pierre Mercier, Edizioni Staempfli & Cie SA., Berna 1983, pp. 326;
— Répertoire de droit international privé suisse, vol .3, Les principales conventions d’établissement touchant le droit international privé, unter Mitwirkung von Bernard Dutoit, François Knoepfler e Pierre Mercier, Edizioni Staempfli & Cie S.A., Berna 1986, pp. 176.
— La vente internationale d’œuvres d’art, Directeur scientifique: Pierre Lalive, Colloque de Genève 11-13 aprile 1985, publiziert 1988, Parigi, ICC Publishing, publication no. 436, pp. 703;
— Le Droit de l’arbitrage interne et international en Suisse, unter Mitwirkung von J.-F. Poudret e Cl. Reymond. Edizioni Payot, Losanna 1989, pp. 508.

Tragen Sie in das Feld Ihre E-Mail-Anschrift ein, damit Sie regelmässig den Newsletter 'Balzan Report' erhalten wollen

Vorname
Nachname
Email
Der/die Unterzeichnende erklärt, dass er/sie den Informationsvermerk gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 insbesondere im Hinblick auf seine/ihre Rechte gelesen und verstanden hat, und gibt seine/ihre Zustimmung zur Verarbeitung seiner/ihrer personenbezogenen Daten in der Art und Weise und zu den Zwecken, die im Informationsvermerk angegeben sind.
Fondazione Internazionale Premio Balzan