Bio-bibliographie

Frankreich

René Couteaux

Balzan Preis 1994 für Biologie (Zellenstruktur)

René Couteaux hat sich durch seine herausragenden strukturellen und ultrastrukturellen Studien über die neuromuskulären Verbindungen und anderen Synapsen im Nervensystem ausgezeichnet. Sein Werk hat einen ausserordentlich wichtigen Einfluss auf alle jene Forscher ausgeübt, welche den Mechanismus chemischer Übertragung in Synapsen untersuchen.

René Couteaux wurde am 23. Juni 1909 in Saint-Amand-les-Eaux geboren (†1999);
er ist französischer Staatsangehöriger;

Assistent (1941), Chef de Travaux (1947), Maitre de Conférences (1948), Professor (1951), Inhaber des Lehrstuhls und Direktor des Labors für Cytologie (1962-78) an der Faculté des Sciences de Paris, das 1971 pro parte Université Pierre et Marie Curie (Paris VI) wurde; seit 1978 Emeritus dieser Universität; Präsident der Kommission für Zellbiologie des CNRS (1960-67) und Mitglied verschiedener Wissenschaftsrate;

Mitglied des Institut de France und der Academia Europaea sowohl korrespondierendes Mitglied der Medizinischen Akademie zu Turin;
Mitglied zahlreicher französischer und internationaler wissenschaftlicher Gesellschaften wie IBRO, die Biologische Gesellschaft, die Vereinigung der Anatomisten und die Zoologische Gesellschaft Frankreichs;

Royal Society Visiting Professor (1961-62), Präsident der Société Française de Microscopie électronique (1967-68), Ehrenmitglied der American Association of Anatomists.

Zu seinen wichtigsten Werken zähien:

— Participation de la musculature des dissépiments à certains phénomènes réflexes chez les Lombriciens. C.R.Soc.Biol., Vol. 113, 1480-1481 (1933);
— Sur l’origine de la sole des plaques motrices. C.R.Soc.Biol., Vol. 127, 218-221 (1938);
— Cholinesterase at the end-plates of voluntary muscles after nerve degeneration (in collaborazione con D. Nachmansohn), Nature (London), Vol.142, 481 (1938);
— Recherches sur l’histogénèse du muscle strié des Mammifères et la formation des plaques motrices. Bull. Biol. France Belgique, Vol.75, 101-239 (1941);
— Contribution à l’étude de la synapse myo-neurale. Revue canadienne de Biologie, Vol. 6, 563-7 11 (1947);
— Recherches histochimiques sur la distribution des activités cholinestérasiques au niveau de la synapse myoneurale (in collaborazione con J. Taxi). Arch. Anat. Micr., Vol.41, 352-392 (1952);
— Morphological and cytochemical observations on the post-synaptic membrane at motor end-plates and ganglionic synapses. Experimental Cell Research, Suppl. 5, 294-322 (1958);
— The differentiation of synaptic areas (Lecture). Proceedings of the Royal Society, B Vol. 158, 457- 480 (1963);
— Vésicules synaptiques et poches au niveau des “zones actives” de la fonction neuromusculaire (in collaborazione con Monique Pécot-Dechavassine). C.R. Acad. Sciences (Paris), Vol. 271, D, 2346- 2349 (1970);
— Recherches morphologiques et cytochimiques sur l’ organisation des tissus excitables. Edit. Robin et Mareuge, Paris, 225 p. (1978);
— Structure of the subsynaptic sarcoplasm in the interfolds of the frog neuromuscular junction. J. Neurocytology (London), Vol. 10, 947-962 (1981);
— The effect of denervation on myosin isoform synthesis in rabbit slow-type and fast-type muscles during terminal differentiation (in collaborazione con Anne d’Albis, Francis Goubel, Chantal Janmot e Jean Claude Mira). Eur. J. Biochem., Vol. 223, 249-258 (1994).

(Oktober 1994)

Tragen Sie in das Feld Ihre E-Mail-Anschrift ein, damit Sie regelmässig den Newsletter 'Balzan Report' erhalten wollen

Vorname
Nachname
Email
Der/die Unterzeichnende erklärt, dass er/sie den Informationsvermerk gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 insbesondere im Hinblick auf seine/ihre Rechte gelesen und verstanden hat, und gibt seine/ihre Zustimmung zur Verarbeitung seiner/ihrer personenbezogenen Daten in der Art und Weise und zu den Zwecken, die im Informationsvermerk angegeben sind.
Fondazione Internazionale Premio Balzan