Michael Evenari und Otto Ludwig Lange

Israel und Deutschland

Balzan Preis 1988 für Angewandte Botanik (einschliesslich ökologische Aspekte)

Bio-bibliographie

MICHAEL EVENARI (einstmals Walter Schwarz), am 9. Februar 1904 in Metz (jetzt Frankreich) geboren;
israelischer Staatsangehöriger;
Assistent an den Universitäten von Frankfurt, Prag und Darmstadt (1926-1933);
Ernennung (März 1933) zum Dozent der Technischen Hochschule Darmstadt und im gleichen Jahre (April) Absetzung durch die Naziregierung;
Auswanderung nach Palästina (1933) infolge der Naziverfolgungen, wobei er (1935) seinen Namen in Michael Evenari umwechselt;
1936 Ernennung zum Professor am Botanischen Institut der Hebrew University in Jerusalem;
1953-1939 Vizepräsident der Hebrew University;
Ehrendoktor der Technischen Hochschule Darmstadt und der Ben Gurion University of the Negev, Beer Sheva, Israel;
Ehrenbürger dcc Universität Frankfurt am Main.

OTTO LUDWIG LANGE, am 21. August 1927 in Dortmund geboren;
deutscher Staatsangehöriger;
Wissenschaftl. Assistent am Systematisch-Geobotanischen Institut der Universität Göttingen (1953-1961);
Dozent am Botanischen Institut der Technischen Hochschule Darmstadt (1961-1963);
Professor, Lehrstuhl für forstliche Botanik und technische Mykologie, Direktor des Forstbotanischen Gartens, Forstliche Fakultät der Universität Göttingen (1963-1967);
seit 1967 Professor, Lehrstuhl für Botanik II und Leiter des Botanischen Gartens der Universität Würzburg;
Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle/Saale und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften;
Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.
Michael Evenari und Otto Ludwig Lange haben gemeinsam dreissig wissenschaftliche Schriften veröffentlicht.