Geschichte

Die Internationale Stiftung Preis Eugenio Balzan wurde 1956 in Lugano auf Wunsch von Angela Lina Balzan errichtet. Sie hatte beim Tod ihres Vaters Eugenio ein beträchtliches Vermögen geerbt und widmete es einem Zweck, der sein Andenken in Ehren zu halten versprach.

Eugenio und Lina Balzan

Eugenio Francesco Balzan wurde am 20. April 1874 in Badia Polesine in der norditalienischen Provinz Rovigo geboren. Fast seine gesamte berufliche Karriere vollzog sich bei der Mailänder Zeitung Corriere della Sera.

1897 nahm er seine Tätigkeit bei der Zeitung auf und wurde nach wenigen Jahren Redakteur, Leitartikler und Sonderkorrespondent. 1903 vertraute ihm der Herausgeber Luigi Albertini die Geschäftsführung des Corriere-Verlags an und machte ihn mit einer kleinen Beteiligung am Aktienkapital zum Miteigentümer.
Eugenio Balzan war nicht nur ein fähiger und scharfsichtiger Geschäftsführer, er war auch eine herausragende Persönlichkeit im Mailand seiner Zeit. 1933 verliess er Italien aus Opposition gegen Kreise, welche die Unabhängigkeit des Corriere gefährdeten.

Er übersiedelte in die Schweiz, wo er sein Vermögen erfolgreich angelegt hatte, zuerst nach Zürich, dann in die italienischsprachige Schweiz nach Lugano und unterstützte Institutionen und Privatpersonen.
Erst 1950 kehrte er offiziell nach Italien zurück, starb aber am 15. Juli 1953 in Lugano.

Die Sammlung Balzan

Eugenio Balzan, eine herausragende Persönlichkeit des wirtschaftlichen und kulturellen Lebens am Anfang des 20. Jahrhunderts, war auch ein Sammler von malerischen Werken. Sein künstlerischer Geschmack und sein Gespür für Investitionen brachten ihn dazu, Gemälde der italienischen Malerei besonders vom Ende des 19. Jahrhunderts zu erwerben – Arbeiten etwa von Meistern wie Filippo Palizzi, Domenico Morelli, Mosè Bianchi oder Giacomo Favretto.

Die Sammlung, die heute zum Vermögen der Stiftung Balzan gehört, wird von der Stiftung „Fonds“ in Zürich verwaltet. Aufbewahrt wird sie in Badia Polesine, dem Geburtsort von Eugenio Balzan. Das altehrwürdige kommunale Theater, das ebenfalls den Namen von Eugenio Balzan trägt, zeigt Teile davon in seinem Foyer.

Mehr erfahren

Renata Broggini
Eugenio Balzan 1874-1953. Una vita per il „Corriere“ un lascito per l’umanità
RCS Libri s.p.a. Rizzoli, Milano 2014

Neue Ausgabe von: Eugenio Balzan 1874-1953. Una vita per il „Corriere“ un progetto per l’umanità di Renata Broggini, RCS Libri s.p.a. Rizzoli, Milano 2001
Renata Broggini
Eugenio Balzan 1874-1953 A Biography
(Übersetzung  von Clarice Zdanski), Ulrico Hoepli Editore s.p.a., Milano 2007
Renata Broggini
Eugenio Balzan 1874-1953 Une biographie
(traduit par Alexandre Masson, Andrea Palasciano et Manon Valère), Alma Editeur, Paris 2020
Eugenio Balzan. L’emigrazione in Canada nell’inchiesta del «Corriere». 1901
a cura di Renata Broggini; prefazione di Gian Antonio Stella
„Le carte del Corriere“, Fondazione Corriere della Sera, Milano 2009

Video „Eugenio Balzan tra Milano e Lugano“ (7′ 3″)

Lombardia Production, 2008

Tragen Sie in das Feld Ihre E-Mail-Anschrift ein, damit Sie regelmässig den Newsletter 'Balzan Report' erhalten wollen

Vorname
Nachname
Email
Der/die Unterzeichnende erklärt, dass er/sie den Informationsvermerk gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 insbesondere im Hinblick auf seine/ihre Rechte gelesen und verstanden hat, und gibt seine/ihre Zustimmung zur Verarbeitung seiner/ihrer personenbezogenen Daten in der Art und Weise und zu den Zwecken, die im Informationsvermerk angegeben sind.
Fondazione Internazionale Premio Balzan