Pascale Cossart
Frankreich
Balzan Preis 2013 für Infektionskrankheiten: Grundlagenforschung und klinische Aspekte
Für ihre bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet der Molekularbiologie pathogener Bakterien und deren Interaktionen mit Wirtszellen. Diese Forschungsergebnisse haben das Verständnis der grundlegenden Mechanismen von Infektionskrankheiten entscheidend verbessert und neue Wege zu ihrer Bekämpfung aufgezeigt.

Pascale Cossart wurde 1948 geboren und ist französische Staatsbürgerin. Sie ist Professorin am Institut Pasteur und Leiterin der „Unité des Interactions Bactéries-Cellules“. Pascale Cossart gilt als Wegbereiterin auf einem Fachgebiet, das vor 25 Jahren entstand, als die Ansätze von Molekular- und Zellbiologie zusammenfanden – sie bezeichnet dies als „zelluläre Mikrobiologie“. Sie leistete wesentliche Beiträge in der Identifikation einer Vielzahl bakterieller Virulenzfaktoren und -strategien, wobei sie komplizierte Mechanismen erklären konnte, die es Bakterien ermöglichen, in Zellen und Gewebe einzudringen, darin zu überleben und sich auszubreiten. Auf elegante Weise zeigte sie, wie ein Bakterium die Körperschranke anpeilt und überwindet. Sie entdeckte auch neue Mechanismen, die es Bakterien erlauben, die angeborene Immunantwort des Wirtes herunterzuregulieren.
Pascale Cossarts Forschungen haben den Krankheitserreger Listeria zu einem der best erforschten Mikroorganismen und zu einer Referenz für die Infektionsbiologie gemacht. Ihre Entdeckungen an diesem Organismus zeigten Mechanismen auf, die auch andere Mikroben aufweisen und erlaubten es, wichtige Fragen der Zellbiologie zu lösen. Als erste gelang es ihr mit ihrer Forschungsgruppe eine Reihe von Faktoren zu identifizieren, die es der Listeria z.B. gestatten, ihrer Zerstörung in der Wirtszelle durch den Einschluss in eine Vakuole zu entgehen, indem sie ein starkes, porenbildendes Toxin bildet. Auch konnte sie das Vorhandensein eines Enzyms im Bakterium nachweisen, das Gallensalze neutralisiert, sodass es im Verdauungstrakt überleben kann. Durch die Bildung weiterer Proteine kann der Erreger zudem die angeborene Immunabwehr umgehen.
Eine ganze Reihe neuer Erkenntnisse über die Pathophysiologie infektiöser Prozesse wurden durch die Gruppe von Pascale Cossart gewonnen. Sie konnte aufzeigen, dass Listeria und andere Bakterien eine Reorganisation des Aktin-Zytoskelettes und der Zellmembran der Wirtszelle bewirken und dadurch die bakterielle Invasion ermöglichen. Diese Studien beflügelten viele weitere Forschungsarbeiten über bakterielle Signale und intrazelluläre Veränderungen, die eine mikrobielle Aufnahme durch den Wirtsorganismus begünstigen.
Die neuen Techniken und kreativen Ansätze, die Pascale Cossart wählte, erlaubten es, viele Rätsel der Wege und Mechanismen zu lösen, die Krankheitserreger wählen, um eine Infektion zu erzeugen. Ihre Arbeiten erhellen unser Wissen darüber, wie Krankheitserreger die Zellfunktion des Wirts ausnützen und untergraben – und fördern so die Entwicklung neuer therapeutischer Strategien.
  • stampa stampa
rimani1
informato
via mail
Scrivi la tua mail