Reinhard Genzel

Germania

Premio Balzan 2003 per l'astronomia infrarossa

Bio-bibliografia

Reinhard GENZEL, am 24. März 1952 in Bad Homburg v. d .H. geboren, ist deutscher Staatsbürger.

Direktor am
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching, Deutschland; Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft; ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften; Full Professor am Department für Physik der University of California, Berkeley, sowie Honorarprofessor der Ludwig-Maximilian-Universität, München.

Als Postdoktorand (1978-1980) am Zentrum für Astrophysik in Cambridge, Massachusetts, vertiefte er seine Kenntnisse in Very-Long-Baseline-Radiointerferometrie (VLBI) sowie in Infrarotmessungen und als Miller Fellow (1980-1982) an der Universität von Berkeley in Fern-Infrarot-Spektroskopie. Als Professor (1981-1985) und Visiting Professor (1985-1986; 1987-1999) am Department für Physik der University of California, Berkeley, wandte er sich der Submillimeter-Astronomie zu und ist dort (seit 1999) als Full Professor („Class of 1936“) tätig. 1986 wurde er zum Direktor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching sowie zum Wissenschaftlichen Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft ernannt. Zu seinen Ehrungen gehören die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft (1980), der Presidential Young Investigators Award der National Science Foundation (1984), der Newton Lacy Pierce-Preis der Amerikanischen Astronomischen Gesellschaft (1986), der Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1990), die De Vaucouleurs Medaille der Universität von Texas (2000), der Janssen-Preis der Astronomischen Gesellschaft von Frankreich (2000) sowie die Stern-Gerlach-Medaille für experimentelle Physik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (2003). Er ist Fellow der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft (1985), Ausländisches Mitglied der US National Academy of Sciences (2000) und der Académie des Sciences (Institut de France, 1998) sowie Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (2002).

Zu den wichtigsten Veröffentlichungen, die Reinhard Genzel auch unter Mitwirkung anderer Wissenschaftler herausgegeben hat, gehören:

  • Genzel R., Reid M.J., Downes D., und Moran J.M, 1981. Proper Motions and Distances of H2O Maser Sources: I. The Outflow in Orion-KL, Ap. J. 244, 884.
  • Downes D., Genzel R., Becklin E.E., und Wynn-Williams C.G., 1981. Outflow of Matter in the KL Nebula: The Role of IRC2, Ap. J. 244, 869.
  • Genzel R. und Townes C.H., 1987. Physical Conditions, Dynamics, and Mass Distribution in the Center of the Galaxy, Ann. Rev. Astr. Ap. 25, p. 377-425.
  • Genzel R. und Stutzki J., 1989. The Orion Molecular Cloud and Star Forming Region, Ann. Rev. Astr. Ap. 27, p. 41-85.
  • Weitzel L., Krabbe A., Kroker H., Thatte N., Tacconi-Garman L.E., Cameron M., und Genzel R., 1996. 3D: The Next Generation Near-Infrared Imaging Spectrometer, Astr. Ap., Suppl. 119, 531.
  • Genzel R., Eckart A., Ott T., und Eisenhauer F., 1997. On the Nature of the Dark Mass in the Centre of the Milky Way, MNRAS 291, 219.
  • Genzel R., Lutz D., Sturm E., Egami E., Kunze D., Moorwood A.F.M., Rigopoulou D., Spoon H.W.W., Sternberg A., Tacconi-Garman L.E., Tacconi L., und Thatte N., 1998. What Powers Ultra-Luminous IRAS Galaxies?, Ap.J. 498, 579.
  • Schödel R., Ott T., Genzel R., Hofmann R., Lehnert M., Eckart A., Mouawad N., Alexander T., Reid M.J., Lenzen R., Hartung M., Lacombe F., Rouan D., Gendron E., Rousset G., Lagrange A.-M., Brandner W., Ageorges N., Lidman C., Moorwood A.F.M., Spyromillo J., Hubin N., und Menten K.M., A Star in a 15.2-Year Orbit Around the Supermassive Black Hole at the Centre of the Milky Way, 2002, Nature 419, 694.

(Oktober 2003)