Bio-bibliographie

Deutschland

Lothar Gall

Balzan Preis 1993 für Geschichte: Gesellschaften des 19. und 20. Jahrhunderts

Lothar Gall, der mit sorgfältiger Quellenforschung, souveräner sozialhistorischer Analyse und faszinierender Erzählkunst Aufstieg und Krise des deutschen Bürgertums im Rahmen der europäischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts lebendig macht und damit einen vielversprechenden neuen Weg der modernen Gesellschaftsgeschichte beschreitet.

Lothar Gall, Dr.phil. ordentlicher Professor für Mittlere und Neuere Geschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main; geboren am 3. Dezember 1936 in Lötzen/Ostpreussen; deutscher Staatsangehöriger;

1968 ordentlicher Professor Universität Giessen, 1972 Freie Universität Berlin, seit 1975 in Frankfurt am Main; 1972/73 Gastprofessor in Oxford;

Herausgeber der “Historischen Zeitschrift” (seit 1975);

Vorsitzender des Verbandes der Historiker in Deutschland (seit 1992); Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (seit 1992); Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (seit 1989) sowie zahlreicher Historischer Kommissionen, wissenschaftlicher Beirate und Kuratorien;

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1987), 1990 Herbert-Quandt-Medien-Preis, Grosses Bundesverdienstkreuz (1987).

Schriftenauswahl:

– Benjamin Constant. Seine politische Ideenwelt und der deutsche Vormärz, Wiesbaden 1963;

– Der Liberalismus als regierende Partei. Das Grossherzogtum Baden zwischen Restauration und Reichsgründung, Wiesbaden 1968;

– Benjamin Constant, Schriften in vier Bänden, Berlino 1970/71;

– Liberalismus, Colonia 1976, Königstein 1984;

– Bismarck. Der weisse Revolutionär, Berlino 1980;

– Der europäische Liberalismus im 19. Jahrhundert. Texte zu seiner Entwicklung, 4 (Rainer Koch), Francoforte/Berlino/Vienna 1981;

– Europa auf dem Weg in die Moderne 1850-1890, Monaco 1989;

– Bürgertum in Deutschland, Berlino 1989;

– Vom alten zum neuen Bürgertum. Die mitteleuropäische Stadt im Umbruch 1780-1 820 (pubblicato e introdotto), Monaco 1991;

– ‘Der hiesigen Stadt’ zu einer wahren Zierde und deren Bürgerschaft nützlich” . Städel und sein “Kunst-Institut”, Francoforte s/Meno 1992;

– Confronting Clio. Myth Makers and Other Historians, Londra 1992 (German Historical Institute London. The 1991 Annual Lecture):

– Von der ständischen zur bürgerlichen Gesellschaft, Monaco 1993;

– Stadt und Bürgertum im Übergang von der traditionalen zur modernen Gesellschaft, Monaco 1993;

– rund 60 Aufstze in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelwerken.

(Oktober 1993)

Tragen Sie in das Feld Ihre E-Mail-Anschrift ein, damit Sie regelmässig den Newsletter 'Balzan Report' erhalten wollen

Vorname
Nachname
Email
Der/die Unterzeichnende erklärt, dass er/sie den Informationsvermerk gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 insbesondere im Hinblick auf seine/ihre Rechte gelesen und verstanden hat, und gibt seine/ihre Zustimmung zur Verarbeitung seiner/ihrer personenbezogenen Daten in der Art und Weise und zu den Zwecken, die im Informationsvermerk angegeben sind.
Fondazione Internazionale Premio Balzan